UWG-Piraten entsetzt über Vorgehen der Stadtbetriebe

Der Bericht der Heimatzeitung zur Entfernung von Papierkörben durch die Stadtbetriebe sorgt für eine heftige Reaktion der UWG-Piraten.
“Einzelhändler, Gäste unserer Stadt und Bürgerinnen und Bürger klagen regelmäßig über zuviel herumliegenden Müll im Stadtzentrum. Und die Reaktion der SIH ist Papierkörbe abbauen? Das kann nicht deren Ernst sein” erklärte Fraktionsvorsitzender Hans Immanuel Herbers.
“Immer wieder wurden in Gremien des Rates mehr Papierkörbe und häufigere Leerung gefordert. Stattdessen erfahren wir nun, dass die SIH Müllbehälter ‘endgültig demontiert’. Wenn an bestimmten Stellen der Verdacht besteht, dass Geschäfte und Restaurants ihren Müll dort illegal engtsorgen dann muss man die Täter ermitteln und nicht vor dem Abfall kapitulieren” fuhr Herbers fort.
Die UWG-Piraten fordern endlich mehr sichtbare Fußstreifen des Ordnungsamtes in der Fußgängerzone statt gelegentlich durchfahrender städtischer Streifenwagen. Es müsse alles versucht werden, um Misbrauch der Papierkörbe aufzuklären und zu ahnden. “Wie wäre es damit, herauszufinden, wer den Müll dort illegal loswerden will?” fragt auch Ratsmitglied Markus Neumann. “Das Ordnungsamt kann seine Befugnisse nutzen und hier endlich etwas tun” erklärt Neumann, der als Polizeibeamter gewissermassen vom Fach ist.
“Leider reiht sich diese Kapitulation vor den Abfall in eine lange Kette von Fehlentscheidungen der Stadtbetriebe Iserlohn Hemer. Ein gescheitertes Unternehmen gibt sich hier selber auf” endet die Erklärung der UWG-Piraten Ratsfraktion.