Die Stadt Iserlohn soll einen “Advent der Attraktionen” in der ganzen Stadt planen. Das hat jetzt die UWG-Piraten Ratsfraktion beantragt.

Dazu können Schaustellerbetriebe ohne Standgebühren ihre Buden, Karussels, Fahrgeschäfte und ähnliches dezentral aufbauen. Iserlohns Einkaufszonen werden so zu einem weit gefächerten winterlichen Attraktionenpark. Besonders gilt das für- die Fußgängerzone zwischen Stadtbahnhof und Schillerplatz, Unnaer Straße und Ende Wermingser Straße, die Letmather Innenstadt und den Marktplatz von Hennen.

Die Attraktionen müssen mit notwendigem Abstand und Hygienekonzept gestaltet werden und sollen weihnachtlich geschmückt sein. Schausteller wünschen sich händeringend Möglichkeiten des Aufbaus ihrer Attraktionen. Iserlohn kann hier endlich sowohl eine überörtlich anziehende vorweihnachtliche Attraktion schaffen als auch den Gewerbetreibenden in ihrem coronabedingtem Existenzkampf helfen. Aus dem oft als zu klein empfundenen Weihnachtsmarkt würde so eine Erlebniswelt zur Weihnachtszeit in der ganzen Stadt.

Übliche Ausflüchte der Verwaltung es sei wegen der sehr langfristigen Terminplanung der Schaustellerbetriebe nicht möglich, greifen in diesem Jahr nicht. Im Gegenteil. Auch von einer Überforderung des Ordnungsdienstes kann in den Innenstädten derzeit niemand etwas festststellen.Leider sind alle Vorschläge zu einer Unterstützung der Schaustellerbetriebe im Coronajahr bisher im Verwaltungsdickicht versickert.

Zur Weihnachtszeit können wir das durch beherztes Handeln ändern und Iserlohn zugleich ein gewaltiges Plus im Wettbeweb der Standorte verschaffen.