Nachdem Jochen Köhnke, ursprünglich gewählt als Ressortleiter für „Inklusion, Integration und Kultur“ durch andauernde Streitigkeiten und Gerichtsverfahren gegen die Bereichsleiterinnen für Inklusion und Integration von sich Reden gemacht hatte, hatte der letzte Bürgermeister schon vor seinem Rücktritt die Bereiche Inklusion und Integration dem Beigeordneten Martin Stolte unterstellt. Übrig blieb der Bereich Kultur – mit einem Bereichsleiter und einem Ressortleiter darüber, der nur noch für Kultur zuständig ist. Wer nun allerdings verstärkte kulturpolitische Initiativen erwartete sah sich getäuscht.

Die UWG Iserlohn Fraktion ist überzeugt, dass notwendige Einsparungen im Personalbereich nur vermittelbar sein können wenn auch die Verwaltungsspitze dazu beiträgt. Die Spitze der Iserlohner Stadtverwaltung ist deutlich aufgebläht. Eine teure Stelle für einen Spitzenbeamten, der als Ressortleiter nur den Kulturbereich leitet ist vollkommen überflüssig – zumal es für denselben Kulturbereich auch einen Bereichsleiter gibt. Zwei Leiter für ein und dasselbe Arbeitsgebiet.

Wir halten es für geboten, schon im Vorfeld deutlich zu machen, dass bei einem Ausscheiden des derzeitigen Ressortleiters Kultur diese Stelle nicht wieder besetzt wird. Nur so werden auch anstehende notwenidige Entscheidungen im Personalbereich vermittelbar sein. Es darf nicht sein dass „unten“ gespart werden soll, „oben“ aber ersichtlich überflüssige Stellen erhalten bleiben.

Wir beantragen daher:

Die Stelle des Ressortleiters Kultur wird mit einem k.w. Vermerk versehen.

Ein k.w. Vermerk bedeutet: Sobald der Stelleninhaber die Stelle verlässt (z.B. durch Ruhestand) wird diese Stelle gestrichen.